Sommerpause!!!! Danach greifen beide Mannschaften wieder an... Versprochen!

Frauen

Männer


Neuigkeiten

Bildnachlese vom letzten Spiel in Bredstedt! Vielen Dank ein letztes Mal in dieser Saison an Christian Hehl, der uns die geilen Bilder immer zur Verfügung stellt. Dies ist echt ein Service, den man gar nicht genug erwähnen darf....

Wellingdorf - 1. Frauen  22:21 (10:12)

 

Am Samstag, dem 21.04., fuhren wir zu unserem letzten Auswärtsspiel der Saison nach Kiel zum Tabellenführer Wellingdorf. Wir haben uns vorgenommen, es dem Gegner in ihrer eigenen Halle nicht einfach zu machen, bis zum Schluss zu kämpfen und unseren Teamgeist zu beweisen.

 

Das Spiel wurde angepfiffen und wir starteten konzentriert und motiviert in die Partie, sodass wir uns nach 10 Minuten mit drei Toren absetzen

konnten (2:5). Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits drei 7-Meter gegen uns ,von denen Thurid allerdings zwei gehalten hat und der Abwehr damit viel Sicherheit gab. Im Angriff brachten unsere Abläufe den Rückraum teilweise in gute Wurfpositionen und wir konnten, obwohl wir insgesamt acht Minuten in Unterzahl überbrücken mussten, mit zwei Toren Vorsprung in die Halbzeitpause gehen (10:12).

 

Doch in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit verloren wir unser Konzept. Die Abwehr stand nicht mehr so kompakt und Wellingdorf verkürzte auf einen Spielstand von 15:15. In der 45. Minute konnten wir nochmal mit drei Toren davonziehen (16:19), doch auch die Gastgeber wollten dieses Spiel unbedingt gewinnen und drehten nochmals auf – es blieb bis zum Schluss spannend, auf beiden Seiten passierten Fehler. In der 60. Minute stand es 21:21. Wir rechneten schon fest damit, mit einem Punkt in der Tasche nach Hause zu fahren - doch zu früh gefreut.

Wellingdorf verwandelte unglücklicherweise den nach Abpfiff gegebenen Freiwurf. Endstand 22:21. Die Enttäuschung war groß!

 

Vielen Dank an unsere Fans, die uns nach Kiel begleitet haben. Wir würden uns freuen, wenn wir bei unserem letzten Saisonspiel am 28.04. wieder auf eure Unterstützung zählen können!

 

Eure 1. Frauen

1. Männer - HSG Eider Harde  28:36 (10:20)

 

Ohrstedt, 21.04.2018, 15 Uhr.

 

Letztes Heimspiel für uns und unsere wieder zahlreich erschienenen Fans - der letzte Auftritt dieser SH-Liga Saison stand vor heimischen Publikum unter dem Zeichen, unseren Unterstützern die Werte und Tugenden zu zeigen, welche uns letztes Jahr

in eben jene Liga geholfen haben. Zu Gast war der designierte Meister und Aufsteiger von der HSG Eider-Harde, aber aus diversen Vorberichten ging hervor, dass die Jungs von Trainer Matze Hinrichsen noch längst nicht im Feier- und Urlaubsmodus sind und jedes Spiel bis zum Schluss gewinnen wollen. Unsere Situation ist ja bekanntermaßen eine gänzlich andere, jeder Punkt hilft uns, um am Ende über dem Strich zu bleiben und somit auch die Klasse zu halten.

Die erste Halbzeit ist schnell zusammengefasst, denn Eider-Harde spielte schnellen, direkten Handball auf hohem technischen Niveau und aus einer kernigen 5-1 Zonendeckung heraus, was uns die ganze Halbzeit vor Probleme stellte. Trotz guter Stimmung in der Halle hatten wir viele Ballverluste und semi gute Torchancen, die in zügigen Kontergegentoren endeten, sodass es über 4:7 (10.) und 7:16 (24.) zu einem deutlichen 10:20 Halbzeitrückstand kam. Es gab also einiges zu besprechen und verbessern, das abseits vom vorhandenen Kampf und Willen nötig war, um Eider-Harde Paroli zu bieten.

Der längere Pausentee schlug bei uns dann deutlich besser an, denn nach einer längeren Medaillenvergabe samt Ehrung für unsere Nachwuchstalente, rührten wir die ersten Minuten einen soliden und variablen Deckungsbeton an. Vier schnelle Ballgewinne münzten wir wie in besten Zeiten durch Max und Jeldrik in Tore um. Eider-Harde sah sich gezwungen drei Minuten und sechzehn Sekunden nach dem Wiederanpfiff nochmal ein ernstes Wörtchen miteinander zu reden. Die Halle war nun voll da und es entwickelte sich ein gutes Handballspiel in dem wir es leider vorne versäumten aus unserer guten Abwehrarbeit hinten mit einem gut aufgelegten Hendrik Janssen Kapital zu schlagen. Nach der Auszeit ging es hin und her, über 16:24 (38.) konnten wir den Rückstand zwar von der Halbzeit gesehen aus verkleinern, aber wirklich nah ran kamen wir bis zum Schluss nicht mehr. Den Schlusspunkt setzte der starke Jarno Mumm mit seinem 13. Treffer kurz vor Spielende zum 28:36, was für uns quasi ein Abstiegsendspiel nächste in Woche Bredstedt zur Folge hat, da Bredstedt ebenfalls an diesem Spieltag verliert.

 

Eure 1. Männer


Stjernen FL - 1. Frauen  20:22 (8:13)

 

Am Samstag den 14.04.18 fand ein sehr wichtiges Spiel gegen Stjernen Flensburg für uns statt. Es liegen nun noch 3 Spiele vor dem Saisonende vor uns und wir wussten, wenn wir unter den ersten drei Plätzen bleiben wollen, dann müssen wir die Punkte gegen Stjernen Flensburg mit nach Hause nehmen.

Also hieß es für uns als Team, füreinander zu kämpfen, um die Punkte für uns zu gewinnen. Uns war bewusst, das ein ehrgeiziges und kämpferisches Team uns erwartet, die genauso heiß darauf waren zu gewinnen wie wir. Denn schon im Hinspiel taten wir uns sehr schwer und mussten uns mit einem unentschieden zufrieden geben.

Die ersten Spielminuten stand unsere Abwehr kompakt und wir ließen kaum Gegentore zu. Stjernen Flensburg hatte wenige Ideen sich durch unsere starke Abwehr durch zu kämpfen. Und auch Sonja stand sicher im Tor. So stand es zur Halbzeit 8:13 für uns. In der Kabine wurde besprochen, dass wir unseren Vorsprung ganz klar weiter ausbauen müssen. Wir wollten unser Laufspiel ohne Ball verbessern, um so bessere Torchancen zu bekommen.

Doch genau dies konnten wir leider nicht umsetzen und so gelang Stjernen es bis zur 43. Minute einen 6:0 Lauf für sich zu gewinnen. Daraufhin nahm Rupser eine Auszeit, um unsere Unsicherheit zu nehmen, denn wir waren dabei das zuvor sichere Spiel aus den Händen zu geben. Es stand mittlerweile 14:16! Nach der Auszeit waren wir wieder konzentrierter und bauten unseren Vorsprung auf 4 Tore aus. Wir kämpften vorne, wie auch in der Abwehr um jeden Ball, um die Punkte sicher mit nach Ohrstedt nehmen zu können. Es ging nun Tor um Tor! Unser Teamgeist hat uns heute zum Sieg verholfen! Wir gewannen knapp 20:22 in Stjernen Flensburg.

 

Nächsten Samstag (21.04.) spielen wir gegen den ersten Platz um 19 Uhr in Wellingdorf. Über zahlreiche Unterstützung freuen wir uns sehr!

 

Eure 1.Frauen

Nord-NF - 1. Männer 37:31 (17:13)

 

Man denkt ja immer, dass man mit ein bis zwei Tagen Abstand ein wenig gelassener auf Niederlagen gucken kann. Diesmal irgendwie nicht. Die Niederlage in Nord-NF war einfach unnötig, doof und sehr schade! Denn diesmal lag es nicht an den spielerischen Unterschieden beider Mannschaften, sondern einzig und allein an der Tatsache, dass die Gastgeber einfach mehr Leidenschaft, mehr Kampf und mehr Willen in dieses Spiel legten. Und genau diese Tugenden sind eigentlich unsere Stärke, um ein Spiel zu gewinnen.

 

Wir begannen recht ordentlich und gingen schnell mit 5:2 Toren in Führung. Leider zeigte sich hier aber auch schon, was uns das gesamte Spiel begleiten sollte. Wir waren in der Deckung irgendwie immer einen Schritt zu spät und konnten die Würfe von Shooter Martin Boyschau kaum verhindern. Und wenn doch, war meist ein Außen oder der Kreisläufer frei, da wir nicht ordentlich verschoben und wir meist einen Schritt zu spät waren. So setzte sich Nord-NF bis zur Pause auf 17:13 Tore ab und machte auch keine Anstalten, einen Gang runter zu schalten. Wir schalteten aber auch keinen gang hoch...

 

Bis zum 28:24 Zwischenstand blieb alles beim Alten und wir kamen nie wirklich in Schlagdistanz. Zwar konnten wir vorne schon überzeugend spielen, kamen in der Deckung aber nie zu unserer Normalform. Auch wenn wir in der 52. Minute nochmal auf 29:27 Tore verkürzen konnten, waren wir einfach heute nicht bei der Sache und mussten schnell wieder Tore kassieren...

Es fehlte an so vielen Dingen, die uns sonst auszeichnen. Trotzdem werden wir nicht aufgeben und versuchen, die beiden kommenden Spiele wieder ein anderes Gesicht zu zeigen. Das sind wir Euch schuldig - aber vor allen Dingen auch uns selber!

 

Sorry!

 

Eure 1. Männer